Innovative Lösungen: Mit Baurobotern und Fertigbauteilen arbeitet Wienerberger an der Zukunft des Bauens

Die Baubranche sieht sich aktuell mit vielen Herausforderungen und Veränderungen konfrontiert. Als Impulsgeber für modernes Bauen und gesundes Wohnen arbeitet Wienerberger an innovativen Lösungen, um dem bevorstehenden Wandel adäquat zu begegnen. Der Technologie- und Innovationsführer verfolgt dabei, neben dem allumfassenden Thema Digitalisierung, vor allem das modulare Bauen und den Einsatz von Baurobotern.

Ein stetig steigender Bedarf an bezahlbarem Wohnraum, ein geringer Standardisierungsgrad vor allem im Geschosswohnungsbau und Fachkräftemangel – die
Branche steht derzeit vor vielen ungeklärten Fragen. Als führender Tonbaustoffhersteller weiß Wienerberger um die gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen und begegnet diesen mit innovativen Lösungsansätzen: modulares Bauen und der Einsatz eines Bauroboters. „Beide Ansätze erhöhen die Effizienz auf der Baustelle erheblich und schaffen zusätzliche Kapazitäten zur Bedienung der Nachfrage“, sagt Jürgen
Habenbacher, Sprecher der Geschäftsführung der Wienerberger Deutschland GmbH. Fertigbauteile aus Ziegeln können in Produktionshallen und damit in konstant hoher Qualität und unabhängig vom Wetter hergestellt werden. Ein Bauroboter
verrichtet seinen Dienst wiederum vor Ort am Bau, in hoher Qualität und schnell.

Modulares Bauen: Vorteile zweier Welten

Mit beiden Lösungsansätzen verfolgt Wienerberger ein und dasselbe Ziel, ganz gemäß seiner Neuausrichtung als ganzheitlicher Impulsgeber für modernes Bauen und gesundes
Wohnen: „Unser Ziel sind energieeffiziente, wirtschaftliche und flexible Gebäudestrukturen, die gesunde und werthaltige Lebensräume mit städtebaulicher Qualität schaffen. Mit massiven Ziegelbauten lassen sich diese Ziele ideal umsetzen, besonders dann, wenn sie mit effizienten Bauverfahren einhergehen“, sagt Jürgen Habenbacher.
 
Und genau daran arbeitet die Wienerberger Gruppe. Mit Fertigbauteilen aus Ziegeln soll die Arbeit auf der Baustelle optimiert werden – bei zugleich weniger Bauzeit. Solche Bauteile vereinen den hochwertigen Ziegel-Massivbau mit der effizienten industriellen Fertigteil-Bauweise – und damit die Vorteile zweier Welten. Zum einen erfolgt die Vorfertigung von Ziegelwänden unabhängig vom Wetter. Zum anderen lassen sich die
bekanntermaßen hervorragenden Werte von perlitverfüllten Poroton-Ziegeln bei Wohngesundheit und Wärmedämmung erreichen. Beides spart unterm Strich Zeit – und erlaubt zugleich neue gestalterische Freiräume.

Bauroboter Hadrian X: schnell und präzise

Auch der Einsatz von Baurobotern soll das Bauverfahren schneller und sicherer machen. In Kooperation mit Fastbrick Robotics Limited (ASX:FBR), einem an der australischen Börse gelisteten Unternehmen, arbeitet die Wienerberger Gruppe an einer weiteren innovativen Lösung zur Zukunft des Bauens. Fastbrick Robotics Limited hat sich auf die Entwicklung von Baurobotern für Ziegelmauerwerk spezialisiert. „Dazu entwickeln
und erproben wir derzeit Ziegel, die speziell für den Bauroboter Hadrian X von Fastbrick optimiert sind“, erklärt Jürgen Habenbacher.

Der Bauroboter Hadrian X wurde für die Arbeit im Freien entwickelt und verwendet eine besondere von Fastbrick entwickelte Stabilisierungstechnologie. Dadurch ist es dem
Hadrian X möglich, Bewegungen, die durch Wind, Vibrationen oder Gegenbewegungen verursacht werden, in Echtzeit zu messen und auszugleichen. So kann er vollautomatisiert Wohnbauten mit höchster Präzision und Qualität bei gleichzeitig
optimiertem Materialeinsatz errichten. Im Sommer wurde die Montage des ersten Hadrian X abgeschlossen. Dieser befindet sich derzeit in der Prüfungs- und Inbetriebnahmephase. „Mit dieser Technologie könnte künftig Wohnraum schneller und
günstiger realisiert werden – bei gleichzeitig geringerem Ressourceneinsatz und weniger Arbeitsaufwand“, sagt Jürgen Habenbacher. „Das ist ein weiterer Schritt in unserer Strategie, unseren Kunden innovative Produkte, Dienstleistungen und
Lösungen anzubieten.“