Lineo schafft Kontrast

Neue Strukturplatte für die ArGeTon-Fassade: Lineo

Lineo heißt die neue ArGeTon-Keramikplatte. Sie besitzt eine mehrfach waagerecht gerillte Oberfläche. Mit dieser Oberflächengestaltung wird ein höherer Kontrast innerhalb einer Fassadenfläche erzielt und insgesamt, bei gleicher Farbgebung, eine dunklere Flächenwirkung erzeugt. Die Fassadenplatte Lineo eignet sich damit unter anderem zur Strukturierung von Fassadenflächen.

Mit der Fassadenplatte Lineo präsentiert die ArGeTon GmbH, ein Unternehmen der Wienerberger AG, eine weitere Gestaltungsvariante für die mittlerweile weltweit nachgefragte Keramikfassade. Die Platte im Basisformat 200 x 400 mm weist im Standard zwei oder vier waagerechte Rillen auf. Während die Rillen von nahem gesehen eine waagerechte Teilung der Platte prägen, werden sie aus größerer Entfernung nur noch als Verdunkelung der Fläche wahrgenommen. Im Übergang von nah zu fern sind alle Zwischenzustände vorstellbar. So erweist sich diese Plattenvariante als belebend und bereichernd für die Gestaltung einer Fassade.

Mit dem Lineo bleibt die bekannte Optik der ArGeTon-Keramikfassade im Format von etwa eins zu zwei erhalten. Auf Anfrage ist die Zahl der Rillen veränderbar sowie abweichende Plattenformate bis zu einer Größe von 250 x 500 mm realisierbar. Lineo ist lieferbar in dreizehn keramischen Farben von Perlweiß über Sandfarben, Saharagelb, Apricot-Beige, Lachs-/Pastellrot, Toskana- und Naturrot, Rotbraun, Licht-, Platin-, Erz- und Vulkangrau bis hin zu der außergewöhnlichen Farbe Gletscherblau.

Prägendes Zubehör

Die Hohlkammer-Keramikplatten für die ArGeTon-Vorhangfassade gibt es in verschiedenen Abmessungen. Sorgfältig aufeinander abgestimmtes Zubehör erweitert die Einsatzmöglichkeiten der prägnanten Fassade. Die Terzo-Platte weist z. B. zwei tiefe waagerechte Scheinfugen auf, wodurch eine lang gestreckte Lammellenoptik mit einem prägnanten Schattenbild entsteht. Barro sind lange, stabförmige Ziegel, die als Sonnenschutz-Lamellen dienen können.