Attraktive Terca-Fassaden mit hanseatischem Charme

• Architektur knüpft an kleinteilige Strukturen der historischen Altstadt an • Hochwertige Bockhorner Klinker Roßlau und Steglitz strukturieren Fassaden

Hannover, September 2015 (PRG) – Wohnen und Arbeiten rings um den schönsten Kirchturm und Kirchhof Hamburgs, Tür an Tür mit Hamburger Hafen, historischer Speicherstadt und moderner Hafen-City? Bewohner, Besucher und Beschäftigte schätzen diese besondere Mischung aus Tradition und Moderne des Katharinenquartiers. Im Mittelpunkt steht, besser gesagt ruht, auf 1 100 Lärchenstämmen die im 13. Jahrhundert erbaute Kirche St. Katharinen. Nach einer zyprischen Königstochter benannt, soll sie der Legende nach den Schatz des berühmten Hamburger Piraten Klaus Störtebeker beherbergen. Zwischen Piratengold und Wochenmarkt findet urbanes Leben seinen Platz. „Mit dem Katharinenquartier haben wir bewiesen, dass moderne, hochwertige Architektur die historische Formensprache aufgreift und die Gemeinsamkeit von Wohnen und Arbeiten wiederherstellt und damit Hamburgs Altstadt das besondere Flair zurückgibt, das sie an dieser Stelle einmal hatte“, sagt Architekt Niels Vagt vom bauausführenden Büro KPW Papay Warncke und Partner, Hamburg.

Spannende Aussichten

Auf dem Grundstück rund um die Kirche St. Katharinen entstand ein gemischtes Quartier mit einem Wohnungsanteil von 60 Prozent. Das Geschäftshaus mit circa 6 400 Quadratmetern Mietfläche sowie zwei Wohngebäude mit 131 hochwertigen Wohnungen im Quartierinneren gruppieren sich um den begrünten Innenhof, der tagsüber auch für Besucher öffentlich zugänglich ist. „Um die kleinteilige Struktur der historischen Altstadtbebauung aufzugreifen, arbeiteten wir einerseits mit farblich differenzierten Klinkerfassaden, andererseits mit unterschiedlichen Traufhöhen“, erläutert Niels Vagt. Die Höhe der Wohngebäude variiert zwischen vier und sieben Geschossen, das Bürogebäude unterteilt sich in einen fünf- und einen sechsgeschossigen Riegel. „Die Dachlandschaft des Gebäudeensembles reagiert auf das städtebauliche Umfeld, insbesondere die Kirche, und bietet mit ihren Einschnitten an der Traufe und in der Dachfläche spannungsreiche Ausblicke Richtung Stadt und Hafen“, erläutert Vagt. Die Gebäudefassaden sind vom regionaltypischen Material Backstein geprägt. Zum Einsatz kamen in erster Linie zwei hochwertige Bockhorner-Klinker in Ringofenoptik aus dem Terca-Produktsortiment von Wienerberger.

Eleganz in Material und Proportionen

Der Entwurf der KPW Architekten ist preisgekrönt: Das mit dem Fritz-Höger-Preis 2014 in Silber prämierte Katharinenquartier erreichte beim BDA Hamburg Architektur Preis 2014/15 den zweiten Rang und wurde darüber hinaus mit dem ersten Preis beim Publikums Architektur Preis ausgezeichnet. „Die architektonische Sprache bewegt sich um Hamburger Themen, wobei auf Eleganz in Material und Proportion Wert gelegt wurde“, kommentiert die Jury des BDA Hamburg. „Insgesamt ist das neue Quartier ein angenehm unaufgeregter, durchgängiger Beitrag zum Bauen in der dichten Stadt.“

 

Exklusiv dank Ringofenbrand

 

„Gemäß Hamburger Tradition kam für die Fassadengestaltung nur eine Vorsatzschale aus Verblendmauerwerk in Frage“, so der Architekt. Analog zur Architektur sollten hochwertige Klinker mit strukturierter Oberfläche und satten Farben eingesetzt werden, die zudem in das Stadtbild passen. Nach mehreren Bemusterungsrunden, durchgeführt durch den zuständigen Wienerberger-Berater fiel die Wahl schließlich auf zwei Bockhorner Klinker in Ringofenoptik, den rotbunten Roßlau und den schwarzen Steglitz, mit denen die Gebäude in erster Linie verklinkert wurden.

 

Kohleausschmelzungen, Klebestellen und Sinterspuren sind bei diesen rustikalen Strangpressklinkern erwünscht und verleihen ihnen Exklusivität und Individualität. Die ungewöhnliche Optik entsteht in Anlehnung an die alte Technik des Ringofenbrandes bei Temperaturen bis 1 400 Grad Celsius. Dabei wandert das offene Feuer permanent im Ofen weiter. Wienerberger adaptierte diese traditionelle Handwerkskunst für den Brand in modernen Tunnelöfen. Die handverlesene Wechselsortierung der Chargen sorgt für ringofentypische Farbschattierungen.

Historische Parzellenstruktur mit modernen Mitteln

Drohender Eintönigkeit des Bürogebäudes wirkten die KPW-Architekten mit einer spannungsvollen Gestaltung der Fassade entgegen. So greift diese lediglich vordergründig das typische Raster geschosshoher Fensterelemente auf. Auf den zweiten Blick wird es durch unterschiedliche Fensterbreiten und teilweise -höhen subtil variiert. Die geschosshohen Fensterelemente sind als Verbundfenster mit einer hochwertigen Einfassung aus Aluminium ausgeführt, davor sind französische Balkone aus Glas positioniert. Unterschiedliche Höhen des sechs- und des fünfgeschossigen Riegels sowie die zurückgesetzte Fassade zwischen beiden brechen die Monotonie üblicher Bürogebäude weiter auf und unterstützen das Parzellenkonzept des gesamten Quartiers. Besonders raffiniert: Die für die Gebäuderiegel verwendeten Klinker Roßlau rotbunt und der schwarze Steglitz gehen nach dem Tetris-Prinzip ineinander über und verdeutlichen so über farbliche Gestaltung die Zusammengehörigkeit beider Riegel.

 

Vertikale Knicke in den Fassaden der vier- bis siebengeschossigen Wohngebäude sind dem Zuschnitt der Grundstücke geschuldet und verstärken die Parzellenoptik. Obwohl es beim Bürogebäude aufgrund des Grundstücks nicht notwendig gewesen wäre, strukturieren auch hier vertikale Knicke die Fassade und fügen das Bürogebäude in das Gesamtkonzept ein.

Ästhetik und Wertbeständigkeit

Insgesamt wurden knapp 3 500 Quadratmeter Terca-Verblender verarbeitet, dies entspricht circa 127 000 Stück der Sorte Roßlau und knapp 98 000 der Sorte Steglitz, beide im Format DF. Sie wurden im Wilden Verband gemauert; die Verfugung erfolgte frisch in frisch. Doch es ging nicht nur um Ästhetik allein, wie Niels Vagt erläutert. Denn mit den hochwertigen Klinkerfassaden entfällt das Streichen, Wartungskosten werden minimiert. Wie alle Verblender sind auch Roßlau und Steglitz wetterfest und schützen optimal die zwischen Hintermauer und Klinkern liegende Kerndämmung aus Mineralwolle. Mit ihrer hochwertigen Optik sorgen die Bockhorner-Klinker für zeitlos schöne Fassaden im Katharinenquartier.