Wertsteigerung der Immobilie

Innendämmung macht Sinn

Mehr Behaglichkeit: Durch Dämmung an der Außenwand erhöht sich die Oberflächentemperatur an der Innenseite der Wand. Je höher diese Temperatur ist, um so geringere Raumtemperaturen sind nötig, um ein behagliches Wohnklima zu erreichen.

Reduzierung des Energieverbrauchs
Die Innendämmung ist eine Möglichkeit, den Wärmeschutz eines Gebäudes zu verbessern und somit Heizkosten zu sparen. Dabei ist eine Reduzierung des Energieverbrauchs um bis zu zwei Drittel durchaus möglich.

Angenehmes Wohnklima
Ein positiver Nebeneffekt dieser Innendämm-Maßnahme ist sicherlich die Erhöhung der Oberflächentemperatur an der Wandinnenseite. Die Folge ist ein behagliches Wohnklima bei gleichzeitiger Reduzierung der erforderlichen Raumlufttemperatur.

Anti-Schimmel-Maßnahme
Die Oberflächen schlecht gedämmter Wände sind oft sehr kalt, was dazu führen kann, dass erhöhte Feuchtigkeit auftreten kann. Dies kann dann wiederum Schimmelbildung begünstigen. Die Sicherheit vor Schimmelbefall wird durch eine Innendämmung erhöht, da dadurch die Oberflächentemperatur der Wand erhöht und in der Folge die Feuchtebelastung reduziert wird.

Ideal auch bei selten genutzten Räumen
Eine Innendämmung bietet sich auch immer dann an, wenn selten genutzte Räume gedämmt werden sollen. Die Innendämmung führt dazu, dass diese Räume schnell und energiesparend beheizt werden können (z. B. Sportheime, Veranstaltungsräume, ...).

Perfekt für denkmalgeschützte Fassaden
Den größten Vorteil bietet eine Innendämmung immer dann, wenn eine Außendämmung nicht möglich ist. Dies ist der Fall bei denkmalgeschützten oder anderen erhaltenswerten Fassaden aber auch wenn an der Fassade kein Platz für ein Dämm-system vorhanden ist.

Kurz & bündig
Durch eine Innendämmung wird Behaglichkeit geschaffen, Energiekosten werden reduziert und der Wert der Immobilie gesteigert.
 

 

Verwandte Inhalte